Forschungszulage beantragen

Unternehmen können die Forschungszulage in einem zweistufigen Verfahren beantragen. Zunächst wird eine Bescheinigung zum Nachweis der Forschungstätigkeit benötigt. Erst mit dieser kann die eigentliche steuerliche Forschungsförderung beantragt werden.

Wo müssen welche Unterlagen eingereicht werden, wie ist der zeitliche Rahmen und was beinhaltet die Beantragung? So sichern Sie sich Ihren Steuervorteil.

So beantragen Sie die steuerliche Forschungsförderung - Überblick

1. Bescheinigung beantragen

2. Forschungszulage beantragen

Bescheinigung beantragen

Bescheinigungsstelle Forschungszulage

.

Bescheinigung erhalten

Forschungszulage beantragen

Finanzamt

Forschungszulage erhalten

Unsere Leistungen

Ob steuerliche Forschungsförderung oder andere Förderprogramme – wir evaluieren unverbindlich und kostenfrei Ihr Projekt. Gerne nehmen wir Ihnen auch den organisatorischen Aufwand ab und beantragen sowohl die Bescheinigung als auch die Forschungszulage im Full-Service.

Sie wünschen eine persönliche Beratung?

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Termin und suchen gemeinsam mit Ihnen das passende Angebot für Ihr Innovationsprojekt. Einfach anrufen unter 0681 976898-10 oder direkt einen Termin per Mail vereinbaren!

Zwei Schritte um die Forschungszulage zu beantragen

Forschungszulage Beantragen - Schritt 1: Bescheinigung

Schritt 1: Die Bescheinigung

Für die FuE-Projekte, die die steuerliche Forschungsförderung erhalten sollen, wird einen Antrag auf Bescheinigung bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) gestellt. Diese prüft daraufhin, ob sich die Projekte um Forschung und Entwicklung handeln, also die Kriterien des Forschungszulagengesetzes (FzulG) erfüllen. Sie legt allerdings nicht fest, in welcher Höhe die Antragsteller begünstigt werden. Der Antrag für die Bescheinigung kann vor oder während des Projektes oder nach Ablauf des Wirtschaftsjahres gestellt werden. Erst mit einer positiven Bescheinigung können Unternehmen im nächsten Schritt die Forschungszulage beantragen.

Forschungszulage beantragen - Schritt 2: Steuerliche Forschungsförderung

Schritt 2: Die steuerliche Forschungsförderung

Im zweiten Schritt beantragen Unternehmen die steuerliche Forschungsförderung beim jeweils zuständigen Finanzamt. Dieses legt daraufhin die Höhe der Bemessungsgrundlage fest und gewährt schließlich die Forschungszulage als Steuergutschrift.
Da es sich um eine Rückzahlung handelt, wird der Antrag auf Forschungsförderung nach Ende des Wirtschaftsjahres, in dem die Kosten des FuE-Projektes entsanden sind, gestellt.

Forschung und Entwicklung im Sinne des Forschungszulagengesetzes FZulG

Das Gesetz zur steuerlichen Forschungsförderung definiert FuE-Vorhaben, die Neuentwicklungen bzw. wesentliche Verbesserungen hervorbringen. Beispielsweise zählen somit Weiterentwicklungen oder neue Verwendungsweisen bereits bestehender Produkte nicht zur Forschung und Entwicklung im Sinne des FzulG.

Erfüllt Ihr Projekt die Forschungskriterien?

… und wird mit der Forschungszulage gefördert? Unser kostenfreier Fördercheck gibt Ihnen Auskunft! 

Zur Abgrenzung definiert der Gesetzgeber folgende Kriterien für FuE-Projekte:

Neuartig

Schöpferisch

Ungewiss

Systematisch

Übertragbar

Zur Forschung und Entwicklung zählen:

  • Grundlagenforschung: dient dem Erwerb von neuem Wissen, ohne direkte wirtschaftliche Vewertung.
  • Industrielle Forschung: hat das Ziel, neue Produkte / Dienstleistungen / Verfahren zu entwickeln bzw. im wesentlichen zu verbessern.
  • Experimentelle Entwicklung: vorhandene Kenntnisse und Fertigkeiten tragen dazu bei, neue oder verbesserte Produkte / Dienstleistungen / Verfahren zu entwickeln.

Ihr Kontakt zu uns

In unserem FAQ zur steuerlichen Forschungsförderung finden Sie gesammelte Informationen, sowohl zu den Voraussetzungen, als auch zur Beantragung und der Abwicklung.

 

Kontaktieren Sie uns und nutzen Sie unsere Beratung zur Forschungszulage.
Wir geben Ihnen unverbindlich unsere Einschätzung.